FSG Homburg/Kusel besiegt HSG Ottweiler/Steinbach 3 deutlich mit 22:13

Am Samstag gastierte die Mannschaft aus Ottweiler auf dem Roßberg. Das Auswärtsspiel in Ottweiler im Oktober hatten die Kuseler Handballdamen mit 22:14 verloren. Beim Heimspiel wollten sich die FSG-Damen nun revanchieren.

Motiviert ging man in die Partie gegen den Tabellenvierten aus dem Saarland und konnte sogleich mit 1:0 in Führung gehen. Ottweiler zeigte, dass technische Fehler und überhastete Abschlüsse sofort bestraft werden werden, und konterte zum Ausgleich. Bis zur Halbzeit sahen die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die FSG, die die bessere Durchschlagskraft zu haben schien, wenngleich Ottweiler aber durch schnelles Spiel nach vorne gefährlich blieb. Mit einer Führung von 10:8 Toren für die FSG wechselten die Mannschaften die Seiten.

Nach dem Wechsel zeigte sich, dass Hans-Peter Eckert seine Mannschaft in der Halbzeit passgenau instruiert hatte, gelangen den Ottweiler Spielerinnen doch insgesamt nur fünf Tore in Hälfte zwei. Die gute Deckungsarbeit der Kuseler Damen wurde ergänzt durch schöne Kombinationen im Angriff, die effektiv zum Abschluss gebracht wurden. Die FSG konnte sich so mit 16:9 absetzen und diese Führung sogar noch auf neun Tore ausbauen, sodass das Endergebnis schließlich 22:13 für das Kuseler Team lautete. In den vergangenen beiden Spielen hat sich gezeigt, dass die Mannschaft aus Kusel in entsprechender Besetzung durchaus auch die Mannschaften schlagen kann, die in der Tabelle auf den vorderen Rängen rangieren. Den Rückenwind wollen die FSG-Damen mit zum Auswärtsspiel nach St. Wendel nehmen, das am kommenden Sonntag um 18:00 im Sportzentrum St. Wendel stattfindet.

So spielten sie: Sackenheim, Salijaj (beide Tor), Föls (2), Baltes (2), Motz (4), Schneider Anna (3), Letzel (3/1), Schmitt Katharina, Bach (6/1), Steiner-Kuhn (1), Schmitt Kristina (1), Volle.

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s